Unsere News


  • 15
    Feb 2018
    Die leuchtende Hand – den Bakterien auf der Spur

    Hygiene ist wichtig, das lernen auch schon die Kinder im Ev. Familienzentrum Märkische Straße. Gerade im Winter haben Bakterien und Viren Hochsaison, gerade in Kindergärten. Mit Hilfe eines Magischen Koffers, erlernten die Kinder auf spielerische Weise richtiges Händewaschen um Krankheitsübertragungen einzudämmen. Durch eine flouridzensierende Lösung und einem speziellen UV- Gerät, wurden den Kindern die normalerweise […]



  • 15
    Feb 2018
    Kunstausstellung kleiner Maler in der Sparkasse Annen

    Ist ihnen beim Besuch der Sparkasse in Annen schon etwas aufgefallen? Dort hängen am hinteren Ausgang in einer Dauerausstellung Bilder kleiner Künstler aus unserem Familienzentrum. Nachdem zu Weihnachten Bilder von dem Märchen Hänsel und Gretel zu bewundern waren, finden sie zurzeit Gemälde der Kinder mit Darstellungen ihrer Familienmitglieder. Die kleinen Künstler sind stolz darauf ihrer […]



  • 15
    Feb 2018
    Wer will fleißige Handwerker sehen -der muss in den Kindegarten gehen!

    Dort traf man nämlich auf einen fleißigen Opa und einen Vater, die ein selbstgebasteltes Vogelfutterhäuschen aufstellten. Dafür musste noch ein geeigneter Platz auf dem Außengelände gefunden werden. Ein Platz, der sicher ist aber den Kindern auch die Möglichkeit gibt, die Vögel gut beim Fressen zu beobachten. Die Wahl fiel auf den Zaun vor zwei Gruppenraumfenstern. […]


Family

Veranstaltungen

Hier finden Sie unsere aktuellen Veranstaltungen


Location

Konzeption

Unsere Familienzentrum Konzeption


Die leuchtende Hand – den Bakterien auf der Spur

Hygiene ist wichtig, das lernen auch schon die Kinder im Ev. Familienzentrum Märkische Straße. Gerade im Winter haben Bakterien und Viren Hochsaison, gerade in Kindergärten. Mit Hilfe eines Magischen Koffers, erlernten die Kinder auf spielerische Weise richtiges Händewaschen um Krankheitsübertragungen einzudämmen. Durch eine flouridzensierende Lösung und einem speziellen UV- Gerät, wurden den Kindern die normalerweise unsichtbaren Bakterien und Viren unter UV- Licht sichtbar gemacht. Große Überraschung bei allen Kindern. Die zuvor so sauber geglaubten Hände leuchten um die Wette. Was das bedeutet? Genau die Hände waren immer noch ein Paradies für ungebetene Gäste. Viele fragende Augen schauten in Richtung Erzieherin. „Was sollen wir denn anders machen damit die Hände sauber werden?“ Zusammen mit den Erzieherinnen erlenen die Kinder das richtige Händewaschen. Dann kommt die spannende Frage: Sind die Hände sauber? Große Freude kommt auf, die Hände sind sauber und die Kinder wissen nun wie das richtige Händewaschen funktioniert. Ein Tag voller Überraschungen, vieler leuchtender Hände und vielen lachenden Gesichtern geht so zu Ende.

 

 

Kunstausstellung kleiner Maler in der Sparkasse Annen

Ist ihnen beim Besuch der Sparkasse in Annen schon etwas aufgefallen? Dort hängen am hinteren Ausgang in einer Dauerausstellung Bilder kleiner Künstler aus unserem Familienzentrum. Nachdem zu Weihnachten Bilder von dem Märchen Hänsel und Gretel zu bewundern waren, finden sie zurzeit Gemälde der Kinder mit Darstellungen ihrer Familienmitglieder.

Die kleinen Künstler sind stolz darauf ihrer Werke zu präsentieren. Alle paar Wochen gehen sie mit einer Erzieherin zur Sparkasse, um dort gemeinsam neue Bilder an der Stellwand zu befestigen.

Vielleicht nehmen sie sich beim nächsten Sparkassenbesuch die Zeit und betrachten die Kunstwerke unserer Kindergartenkinder.

Wer will fleißige Handwerker sehen -der muss in den Kindegarten gehen!

Dort traf man nämlich auf einen fleißigen Opa und einen Vater, die ein selbstgebasteltes Vogelfutterhäuschen aufstellten.

Dafür musste noch ein geeigneter Platz auf dem Außengelände gefunden werden. Ein Platz, der sicher ist aber den Kindern auch die Möglichkeit gibt, die Vögel gut beim Fressen zu beobachten.

Die Wahl fiel auf den Zaun vor zwei Gruppenraumfenstern. Und weil es ein „All inclusive“ Angebot war, gab es auch gleich das richtige Futter mit dazu. Bereits der Aufbau wurde von den Kindern interessiert verfolgt.

Seitdem konnten wir schon viele verschiedene Vögel beobachten, die sich eilig etwas zu Fressen holten. Auch zwei Elstern kommen ab und zu und streiten sich ums Futter.

Kinder und Erzieherinnen freuen sich sehr überdas tolle selbstgebaute Vogelhäuschen und hoffen noch auf viele gefiederte Besucher!

Kindergartenkinder räumen regelmäßig den Park der Generationen auf oder „die Olchis sind los!“

Seit dem Frühjahr 2017 hat das Familienzentrum Märkische Straße die Patenschaft für den angrenzenden ‚Park der Generationen‘ in Annen übernommen. Eine große Verantwortung – denn dazu gehört auch für die Sauberkeit des Parks zu sorgen.

Diese Aufgabe nehmen rund 10 Kinder des Kindergartens sehr ernst. Sie nennen sich die „Olchi Gruppe“. Mit Müllsäcken, Abfallzangen und Handschuhen ausgerüstet, ziehen die Kinder alle zwei Monate mit zwei Erzieherinnen durch alle Ecken des Parks und befreien ihn vom Müll. Eigentlich keine schöne Aufgabe. Die Kinder sind jedoch sehr engagiert, da es ihnen wichtig ist den Spielplatz sauber zu halten. So lernen auch schon unsere Kleinsten, die Umwelt zu schützen und die Natur zu wahren. Diese gemeinsame Aktion stärkt nebenbei das Miteinander und macht den Kindern großen Spaß.

Den Namen „Olchis“ überlegten sich die Erzieherinnen gemeinsam mit den Kindern. Die Kinder hörten die Geschichte der kleinen Olchis – komische Wesen, die es lieben im Müll und Gestank zu leben. Ganz klar- das wollen unsere Kinder nicht!

Unterstützt wird unsere „Aufräumaktion“ von der Stadt Witten. Diese stellt uns die notwendigen Materialien zur Verfügung und Frau Neuhoff vom Betriebsamt besucht uns regelmäßig und unterstützt uns tatkräftig bei unseren Aufräumaktionen. Sie ist ganz begeistert von der Motivation der Kinder. Dafür erhielten unsere fleißigen Sammler bereits eine Urkunde von der Bürgermeisterin Frau Leidemann.

Zusatzinfos

Die Kinder wurden vor Beginn der Müllsammelaktion darauf hingewiesen, dass sie den Müll niemals mit bloßen Händen anfassen sollen sondern immer nur mit der Zange und den Handschuhen.

Die Erzieherinnen begleiten die Kinder während der Aktion.

Die Kinder sammeln im Schnitt zwei große Säcke Müll. Auch Pfandflaschen sind dabei.

„Mit dem Bauch getanzt“

Tanz –Rezept –

Man nehme orientalische Musik, klangerzeugende bunte Tücher, eine ehrenamtliche Bauchtänzerin und zehn sehr motivierte Kindergartenkinder…und schon wird mit viel Spaß und Freude „bauchgetanzt“.

So erklärte es Timna den anderen Kindern im Morgenkreis, als die Erzieherin mal wieder neugierig nachfragte: „Wer weiß denn, was ein Bauchtanz ist?“

Nachdem alles besprochen war, meldeten sich viele mutige Kinder, die den Bauchtanz ausprobieren wollten. Und so ist es bis heute, dass jeden Donnerstag im Bewegungsraum des Ev. Familienzentrums Märkische Straße orientalische Musik erklingt und sich die Kinder unter fachfraulicher Anleitung

Ein ganz normaler Dienstag im Familienzentrum Märkische Straße? Denkste!

Aufblinkende und –blitzende Lichter überall. Aber warum?

Alles begann mit einer Einladung in die katholische öffentliche Bücherei. Dort wollte die Autorin Felicitas Horstschäfer den Schulkindern ihr neues Bilderbuch „Schattenmonster“ vorstellen. Warum wir dafür die Taschenlampen brauchten? Das ahnten wir noch nicht.

13 Schulkinder und zwei Erzieherinnen machten sich auf den Weg, um das herauszufinden. Als wir ankamen wurden wir von den Mitarbeiterinnen der Bücherei, sowie von Frau Horstschäfer freundlich empfangen und eingeladen uns auf gemütlichen Kissen zu verteilen.

Dann begann die Geschichte: Die Autorin erzählte uns von ihrer Wohnung und zeigte uns diese mithilfe ihres Pop-Up-Bilderbuches. Es ging im Wohnzimmer los. Die Couch, der Schrank, der Fernseher…Sie beschrieb die Alltagsgegenstände, die sich in ihrem Wohnzimmer befinden. Noch war uns nicht klar, wo sich dort ein Monster befinden sollte. Dann wurde das Licht ausgeschaltet und sie stellte uns das „Schattenmonster“ vor, welches im Wohnzimmer lebt. Mithilfe einer Taschenlampe und durch die Machart des Bilderbuches warfen die Couch und all die anderen Einrichtungsgegenstände Schatten an die Wand, die tatsächlich wie ein Monster wirkten. Auch die anderen Räume gaben auf diese Art ihre geheimen Monster preis. Die waren ja eigentlich gar nicht zum Fürchten!

Die Kinder waren begeistert und brannten darauf ihre eigenen Taschenlampen zum Einsatz zu bringen. Doch zuerst durften sie selber ihre eigenen Schattenmonster erschaffen. So entstand beispielsweise aus einem Messbecher, einem Schneebesen, Sellerie, Klebeband und Federn ein tolles „Klomonster“, das die Kinder mit ihren Taschenlampen zum Leben erweckten.

„Auf die Nudel – fertig – los“

hieß es beim Projektabschluss von „Klein ganz groß! Gesundheit macht stark“ im Ev. Familienzentrum Märkische Straße. Gemeinsam mit den Erzieherinnen erforschten die zukünftigen Schulkinder seit Ende 2015 Gesundheitsthemen aus ihrer Sicht und präsentierte ihren Eltern Teile des Ergebnisses auf der „Bühne der Talente“. Nach einem bewegten Nachmittag im Frühjahr waren jetzt die kulinarischen Genüsse dran. Die Vorschulkinder selbst weihten ihre Gäste in die hohe Kunst der Pasta Herstellung ein und verzauberten sie mit ihren Gaumenfreuden. Statt in Supermarkt gekauft, haben die Kinder alles per Hand hergestellt.Da wurde unter großer Anstrengung Weizen mit Hilfe eines Mörsers zerstoßen oder in einer Mühle gemahlen. Danach ging es zur Zubereitung des Nudelteiges, um diesen anschließend mit Hilfe einer Nudelmaschine zu Nudeln zu verarbeitet. Besondere Freude bereitete schließlich das gemeinsame Essen der selbsthergestellten Nudeln.

Das Projekt fand in Kooperation mit dem Kinderschutzbund Landesverband NRW e.V. und der Sparda Bank statt.

Der Zirkus ist da, mit Pauken und Trompeten….

Schon wieder ein Zirkus, der in Witten gastiert? Nein!

Es waren die rund 60 Kinder des Ev. Familienzentrums Märkische Straße, die mit ihren Erzieherinnen und ihrem Erzieher ein Zirkusprojekt über zwei Wochen durchgeführten.

Nun war es soweit und die Kinder durften der Frauenhilfe Schnee und ihren Eltern und Verwandten in der Erlöserkirche zeigen, was sie in den zwei vergangenen Wochen einstudiert haben. Dafür wurde in die Kirche eine Manege gezaubert.

Da gab es kleine Akrobaten, die es geschafft haben, eine Pyramide aus Kindern zu bauen und die sich verbiegen konnten, wie kleine Schlangenmenschen.Oder Raubtiere, die zwar gefährlich- aber doch so gut dressiert waren, dass ganz auf Käfige verzichtet werden konnte. Durch das Programm führte die kleine Direktorin Esma, die es verstand, das Publikum zum Applaus zu bewegen.

Ganz professionell zeigten sich die kleinen Seiltänzerinnen, die „kleinen Sternschnuppen-Kinder“, die sich mutig auf dem Balancierbalken zeigten und es sogar wagten, zu springen. Es war schön anzusehen, wie stolz die kleinen Darsteller waren, als kräftig applaudiert wurde.

Neben Zauberern, Gewichthebern, Jongleuren, Musikern und Breakdancern durften die lustigen Clowns nicht fehlen. Eine tolle Stimmung, die von den Kindern auf das Publikum überging.

Durch dieses Zirkusprojekt wurden unsere Kinder gestärkt und hatten sehr viel Spaß während der Proben und der Aufführung.

Bewegung und Koordination im Kleinkindalter

Eltern- Kind Bewegungsangebot

Schon seit drei Jahren bieten wir  in unserem Familienzentrum jeden Donnerstag von 15:00- 16:00 Uhr eine „Eltern-Kind-Turngruppe“ an. Dieses Angebot ist für alle kostenlos. Durch unsere Kooperation mit dem DJK- Annen, erhalten wir personelle Unterstützung zurzeit durch den Bufti Lennart Schultheis (Berufsfreiwilligendienst), der gemeinsam mit der Erzieherin Giuseppina Caruso aus unserem Familienzentrum das Eltern-Kind-Turnen begleitet. In unserem Bewegungsraum tummeln sich jeweils 8 Familien mit ihren ein- bis zweijährigen Kindern. Gemeinsam werden die verschiedenen Bewegungsbaustellen gemeistert.Eltern können zusammen mit ihren Kindern toben, turnen, spielen und mit anderen soziale Kontakte knüpfen. Dabei steht der Spaß an der Bewegung im Vordergrund.  Jede Woche gibt es was Neues zu entdecken. Dabei versuchen wir auf die Wünsche und Interessen der Kinder einzugehen.

Durch das gemeinsame Erleben in der Gruppe, lösen sich die Kinder zusehend von den Eltern und gehen alleine auf Entdeckungsreise. Spielerisch werden die Kinder in verschiedenen Bereichen gefördert. So können die Eltern Woche für Woche kleine Fortschritte bei ihren Kindern beobachten.

Wenn wir ihre Interesse geweckt haben und sie an unserem Eltern-Kind-Turn teilnehmen möchten, können sie sich telefonisch sowohl auch persönlich bei uns anmelden.

„Klein ganz groß“ – Gesundheit macht stark

 „Klein ganz groß“ – Gesundheit macht stark

Wir sind mit dabei – Ev. Familienzentrum Märkische Straße

Als eine von zehn Einrichtungen in NRW haben wir das Glück dabei zu sein.

„Was ist gesund? Mit dieser Frage beschäftigen sich die Vorschulkinder unserer Einrichtung in der nächsten Zeit.

Gemeinsam mit ihren Erzieherinnen können sie in einer sogenannten „Lernwerkstatt“  eigene Themen in Bezug auf Ernährung, Bewegung und Entspannung forschend erarbeiten und erleben. Im Vordergrund der „Lernwerkstatt“ stehen nicht die Ergebnisse, sondern das spielerische Lernen.  Nun sind wir gespannt, welche Themen unsere Kinder bei ihrer „Lernwerkstatt“ favorisieren werden.

Zum Abschluss werden die gemachten Erfahrungen und Erkenntnisse   auf einer „Bühne der Talente“  von den kleinen Gesundheitsexperten vorgestellt.

Auftakt des Projektes war eine zweitägige  projektinterne Fortbildung an der unsere Leiterin Ute Sendowski teilnahm.

Das Projekt wird durch die Stiftung Kunst, Kultur und Soziales der Sparda – Bank West gefördert und findet in Kooperation mit dem Deutschen Kindeschutzbund Landesverband NRW e.V. statt.

 





bottom