Unsere News


  • 29
    Aug 2019
    Vater und Kind Tag im Familienzentrum

    Einmal im Jahr geht es laut, bunt und lustig zu, wenn die Väter und Kinder des Ev. Familienzentrums Zeit miteinander verbringen. Am Samstag, 18.05. war im Ev. Familienzentrum Märkische Straße nichts vom Wochenende zu spüren. Denn die Väter verbrachten Zeit mit ihren Kindern im Kindergarten. In diesem Jahr bauten sie gemeinsam einen Roboter! Den Bastelfreunden […]



  • 29
    Aug 2019
    Therapeutisches Reiten

    Durch einen öffentlichen Aufruf wurden Mitarbeiter des ev. Familienzentrums Märkische Straße auf die Reitpädagogin Nicole Menger vom Carlinenhof in Sprockhövel aufmerksam. Sie bot über diese Plattform zwei kostenlose Schnuppertage für therapeutisches Reiten mit ihren Ponys für Kindergärten an. Die Kinder des Familienzentrums in Annen hatten Glück, denn Frau Menger entschied sich aus über 50 Anfragen […]



  • 06
    Mrz 2019
    BrilLe Theater (Britta Lennardt) Witten zu Besuch im ev. Familienzentrum Märkische Straße

    Unsere Kinder durften den Theaterpädagogen gute Tipps geben. Über mehrere Tage zeigten die Theaterpädagogen den Kindern einzelne Elemente des Theaterstücks und ließen Vorschläge und Reaktionen der Kinder in die Weiterentwicklung des Theaterstücks einfließen. Dazu wurde unsere Turnhalle zu einem Theatersaal umfunktioniert, in dem gemütliche Felle und flauschige Teppiche in einen großen Kreis ausgelegt waren. In […]


Family

Veranstaltungen

Hier finden Sie unsere aktuellen Veranstaltungen


Location

Konzeption

Unsere Familienzentrum Konzeption


Vater und Kind Tag im Familienzentrum

Einmal im Jahr geht es laut, bunt und lustig zu, wenn die Väter und Kinder des Ev. Familienzentrums Zeit miteinander verbringen.

Am Samstag, 18.05. war im Ev. Familienzentrum Märkische Straße nichts vom Wochenende zu spüren. Denn die Väter verbrachten Zeit mit ihren Kindern im Kindergarten. In diesem Jahr bauten sie gemeinsam einen Roboter! Den Bastelfreunden standen wertfreie Materialien wie Kartons, Kronkorken und Knöpfe und viele andere Materialien zur Verfügung. Die Kinder und Väter „arbeiteten“ motiviert und begeistert an den Phantasiefiguren und ließen ihren Ideen freien Lauf. Nach der Bastelanstrengung wurde zum gemütlichen Ausklang der Aktion noch Pizza bestellt.

„Eine super Sache war das heute“ verabschiedeten sich die Väter voneinander mit ihrem neuen Familienmitglied unterm Arm: ihrem Roboter. „Im nächsten Jahr müssen wir mal zelten, das macht mit so vielen Kindern bestimmt viel Spaß!“ planen die Väter jetzt schon motiviert die nächste Vater Kind Aktion.

Therapeutisches Reiten

Durch einen öffentlichen Aufruf wurden Mitarbeiter des ev. Familienzentrums Märkische Straße auf die Reitpädagogin Nicole Menger vom Carlinenhof in Sprockhövel aufmerksam. Sie bot über diese Plattform zwei kostenlose Schnuppertage für therapeutisches Reiten mit ihren Ponys für Kindergärten an. Die Kinder des Familienzentrums in Annen hatten Glück, denn Frau Menger entschied sich aus über 50 Anfragen für sie.

So kam die ausgebildete Reitpädagogin am Montag und Dienstag mit dem Pferdeanhänger und ihren zwei Pferden Coel und Anton aus Sprockhövel zu den rund 60 Kindern des Kindergartens. Nach einer kurzen Einführungsrunde durften immer 10 Kinder die Pferde näher kennen lernen. Einige der Kinder waren sehr zurückhaltend, ängstlich und sehr vorsichtig. Andere waren zunächst zurückhaltend und trauten sich nicht in die Nähe der Pferde. Doch durch Frau Mengers großes Einfühlungsvermögen und den sehr ausgeglichenen, ruhigen Pferden konnte man nach und nach beobachten, wie die Kinder immer mehr Vertrauen zu den Pferden gewannen. Sie durften sie striegeln, streicheln und reiten. Einige der Kinder trauten sich, Übungen auf dem Pferd wie z.B. die Arme zur Seite zu strecken oder Greifbewegungen gen Himmel zu machen.  Es entpuppten sich sogar einige als richtige Pferdenarren. Es waren zwei unvergessliche Tage für die Kinder und eine unglaublich tolle Aktion von Frau Menger! Ein ganz großer Dank geht nach Sprockhövel zu Frau Mengers Carlinenhof!

BrilLe Theater (Britta Lennardt) Witten zu Besuch im ev. Familienzentrum Märkische Straße

Unsere Kinder durften den Theaterpädagogen gute Tipps geben.

Über mehrere Tage zeigten die Theaterpädagogen den Kindern einzelne Elemente des Theaterstücks und ließen Vorschläge und Reaktionen der Kinder in die Weiterentwicklung des Theaterstücks einfließen.

Dazu wurde unsere Turnhalle zu einem Theatersaal umfunktioniert, in dem gemütliche Felle und flauschige Teppiche in einen großen Kreis ausgelegt waren. In der Mitte ein „Stoffberg“, der sich aber wie von Zauberhand plötzlich bewegte, als alle Kinder es sich auf den Fellen gemütlich gemacht hatten.

Die Schauspielerin war dieser vermeintliche Stoffberg und ihr üppiges Kleid war das Bühnenbild. Es war ein wandelbares Kleid, welches sich von Szene zu Szene von der schneebedeckten Landschaft, über den Kaisersaal des Augustus, bis zur Hirtenwiese vor den Toren Bethlehems verwandeln konnte.

Zum Abschluss wurde das fertige Theaterstück in der Kirche Kindern und Erzieherinnen präsentiert.

Die Kinder waren nah am Geschehen, lauschten ihren Erzählungen und wurden in das Geschehen mit einbezogen. Sie erzählte die Weihnachtsgeschichte auf eine ganz andere Art und hinterließ etwas von dem Weihnachtsleuchten in den Gesichtern der Zuschauer.

Die etwas andere Kleiderbörse:

late night Shopping im Ev. Familienzentrum Märkische Straße

Was war denn freitags abends noch in der Märkischen Straße los? Einige Autos drängten sich in die Straße- es wurden Parkplätze gesucht! Das waren die Verkäufer und Verkäuferinnen bepackt mit Tapeziertisch und Trödel. Sie alle verkauften auf dem Flohmarkt, den das ev. Familienzentrum Märkische Straße zum ersten Mal in die Abendstunden gelegt hat. Schon bei der Anmeldung zum Verkauf war die Nachfrage groß! Alle Verkaufsplätze waren schnell vergeben.

Die Türen wurden von 18-21 Uhr geöffnet. Das war für Schnäppchenjäger eine gute Uhrzeit! Es wurde gefeilscht und gehandelt. So wechselten an diesem Abend einige Kleidungsstücke und Spielsachen ihren Besitzer. Für Hungrige gab es Bockwürstchen und frisch gebackene Waffeln. Einige Käufer schlenderten entspannt ohne Kind über den Flohmarkt und genossen es, in Ruhe stöbern zu können. Die Veranstaltung in die Abendstunden zu verlegen kam vielen Berufstätigen entgegen. Endlich konnten auch sie ein Schnäppchen machen. Eine gelungene Aktion, die das Ev. Familienzentrum im Frühjahr 2019 wiederholen wird

Musikalisch-kulturelle Bildung im Kindergarten….wie geht das denn?

Ende 2018 war das Theaterensemble des europäischen Klassikfestivals mit dem neuen Stück „Katze Bartputzer“ im Ev. Familienzentrum Märkische Straße zu Gast. Die Kinder staunten über die Katze „Bartputzer“, die gemeinsam mit ihrem gefiederten Freund- dem Kuckuck „Simsala“ das Wetter und die Jahreszeiten erkundete.

Anschaulich, kindgerecht und sehr interessant zeigten sie den Kindern das Phänomen warum es trotz Sonnenschein im Winter kalt ist, und uns die Sonne im Sommer  hingegen sehr wärmt.

„Pizzicato Duos“ die die verschiedensten Instrumente spielten und Teil der Geschichte waren. Immer wieder gelang es ihnen die Kinder durch Musik und Gesang zu fesseln.

Die Kindergartenkinder begleiteten die beiden tierischen Gesellen durch die Geschichte. Sie waren immer wieder am Geschehen beteiligt indem sie mitsangen und Gewitter- Wind- und Regengeräusche erzeugten. Unterstützt wurden die beiden Schauspieler von den Musikern

Das Stück ermöglichte den Kindern einen spielerischen Zugang zu Musik und Theater. Vorwiegend wurden bekannte Kinder- und Volkslieder in der Geschichte aufgegriffen. Ein toller, unvergessener Beitrag zur musikalische-kulturellen Bildung in unserem Kindergarten. Anschließend besuchte das Ensemble den Ev. Kindergarten Friedenskirche

„Weißt Du welches Buch ich mir ausgeliehen hab?“

Diese Frage hören wir jetzt öfter im Familienzentrum Märkische Straße. Seit die Bücherei vor einigen Wochen zum ersten Mal ihre Türen öffnete, eigentlich jeden Donnerstag. Denn donnerstags ist nun Büchereitag.

Von Pappbilderbüchern für die Jüngsten, über Geschichten verschiedener Längen zum Vorlesen, bis hin zum Sachbilderbuch findet sich in unserer Bücherei für jedes Kind ein passendes Buch. Auch die verschiedenen Familiensprachen sind vertreten, so gibt es bei uns auch türkische, russische, arabische und italienische Kinderbücher, damit Mama und Papa auch in ihrer Muttersprache vorlesen können.

Denn Lesen macht Spaß!  Das finden auch die Kinder und Eltern. Die Kinder nehmen sich Zeit zum Stöbern und wählen sorgfältig das Buch für die nächste Woche aus. Auch die Eltern freuen sich: „Schön endlich wieder neues Lesefutter.“, freut sich eine Mutter, als sie in die Büchereitasche blickt, mit der ihre Tochter stolz nach Hause geht.

Und die Kinder freuen sich jetzt schon, wenn die Bücherei wieder öffnet.

Endlich ist es so weit!!!

Neue Möbel im Ev. Familienzentrum Märkische Straße

Nach 28 Jahren waren die Schränke im Ev. Familienzentrum  den neuen Gruppenformen mit Kindern von 2- 6 Jahren nicht mehr alterstauglich. So  machten wir uns vor gut einem Jahr auf den Weg neue Schränke für Gruppen- und Funktionsräume sowie Teppiche auszusuchen.

Ein langer Weg, der im Sommer mit dem Aufbau der neuen Möbel endlich abgeschlossen wurde.

Bei der Auswahl der Möbel war es uns wichtig, die Bedürfnisse aller Kinder von zwei bis sechs Jahren zu berücksichtigen.  Die neuen Schränke haben zum größten Teil feststellbare Rollen, sodass sie leicht zu verschieben und flexibel kombinierbar sind. Schränke mit abschließbaren Fächern für die Unterlagen der Mitarbeiterinnen wurden für uns extra angefertigt. Jeder Nebenraum wurde individuell als Kreativbereich, gemütliche Puppenecke oder Konstruktionsraum mit einem Baupodest gestaltet.

Nach den Sommerferien staunten die Kinder, wie schön ihre Gruppenräume geworden sind. Diese wirken größer, übersichtlicher und gemütlicher. Gemeinsam mit den Kindern wurden die restlichen Spielsachen eingeräumt und die Räume wieder mit Leben gefüllt.

Die leuchtende Hand – den Bakterien auf der Spur

Hygiene ist wichtig, das lernen auch schon die Kinder im Ev. Familienzentrum Märkische Straße. Gerade im Winter haben Bakterien und Viren Hochsaison, gerade in Kindergärten. Mit Hilfe eines Magischen Koffers, erlernten die Kinder auf spielerische Weise richtiges Händewaschen um Krankheitsübertragungen einzudämmen. Durch eine flouridzensierende Lösung und einem speziellen UV- Gerät, wurden den Kindern die normalerweise unsichtbaren Bakterien und Viren unter UV- Licht sichtbar gemacht. Große Überraschung bei allen Kindern. Die zuvor so sauber geglaubten Hände leuchten um die Wette. Was das bedeutet? Genau die Hände waren immer noch ein Paradies für ungebetene Gäste. Viele fragende Augen schauten in Richtung Erzieherin. „Was sollen wir denn anders machen damit die Hände sauber werden?“ Zusammen mit den Erzieherinnen erlenen die Kinder das richtige Händewaschen. Dann kommt die spannende Frage: Sind die Hände sauber? Große Freude kommt auf, die Hände sind sauber und die Kinder wissen nun wie das richtige Händewaschen funktioniert. Ein Tag voller Überraschungen, vieler leuchtender Hände und vielen lachenden Gesichtern geht so zu Ende.

 

 

Kunstausstellung kleiner Maler in der Sparkasse Annen

Ist ihnen beim Besuch der Sparkasse in Annen schon etwas aufgefallen? Dort hängen am hinteren Ausgang in einer Dauerausstellung Bilder kleiner Künstler aus unserem Familienzentrum. Nachdem zu Weihnachten Bilder von dem Märchen Hänsel und Gretel zu bewundern waren, finden sie zurzeit Gemälde der Kinder mit Darstellungen ihrer Familienmitglieder.

Die kleinen Künstler sind stolz darauf ihrer Werke zu präsentieren. Alle paar Wochen gehen sie mit einer Erzieherin zur Sparkasse, um dort gemeinsam neue Bilder an der Stellwand zu befestigen.

Vielleicht nehmen sie sich beim nächsten Sparkassenbesuch die Zeit und betrachten die Kunstwerke unserer Kindergartenkinder.

Wer will fleißige Handwerker sehen -der muss in den Kindegarten gehen!

Dort traf man nämlich auf einen fleißigen Opa und einen Vater, die ein selbstgebasteltes Vogelfutterhäuschen aufstellten.

Dafür musste noch ein geeigneter Platz auf dem Außengelände gefunden werden. Ein Platz, der sicher ist aber den Kindern auch die Möglichkeit gibt, die Vögel gut beim Fressen zu beobachten.

Die Wahl fiel auf den Zaun vor zwei Gruppenraumfenstern. Und weil es ein „All inclusive“ Angebot war, gab es auch gleich das richtige Futter mit dazu. Bereits der Aufbau wurde von den Kindern interessiert verfolgt.

Seitdem konnten wir schon viele verschiedene Vögel beobachten, die sich eilig etwas zu Fressen holten. Auch zwei Elstern kommen ab und zu und streiten sich ums Futter.

Kinder und Erzieherinnen freuen sich sehr überdas tolle selbstgebaute Vogelhäuschen und hoffen noch auf viele gefiederte Besucher!





bottom